Die 4. Industrielle Revolution aus verschiedenen Blickwinkeln

Fr, 8. März 2019
18:30 Uhr
GOETHE-INSTITUT SEOUL

Eine Diskussion mit Prof. Thomas Gries (RWTH Aachen) und Prof. Zhang Byoung-tak (SNU)

Im Rahmen des ersten Wissenschaftlichen Gesprächskreis (WGK) im Jahr 2019 ist Prof. Thomas Gries von der RWTH Aachen am 8. März zu Gast im Goethe-Institut Seoul. Er wird über das Thema „Digitalisierung & Materialien treffen Kunst & Design“ referieren. Der zweite Gast des Abends ist Prof. Zhang Byoung-tak von der Seoul National University (SNU) mit seinem Vortrag „Künstliche Intelligenz für die Digitale Transformation“. Die Moderation der Veranstaltung übernimmt Alexander Renner, Wissenschaftsreferent der Deutschen Botschaft Seoul.

Wir befinden uns mitten in der 4. Industriellen Revolution. Durch Digitalisierung und Künstliche Intelligenz wird sich die Art und Weise, wie wir produzieren, und damit auch unsere Arbeitswelt radikal verändern. Gleichzeitig bietet die Digitalisierung das riesige Potenzial, die klassischen Industrien mit der Kreativwirtschaft zu verbinden. Für den ersten Wissenschaftlichen Gesprächskreis im Jahr 2019 wagen wir daher ein Experiment: Wir wollen die beiden Vortragsthemen „Künstliche Intelligenz für die Digitale Transformation“ und „Digitalisierung & Material treffen auf Kunst & Design“ gegenüberstellen und hoffen, dass sich daraus eine spannende Diskussion ergibt, die neue Perspektiven auf die 4. Industrielle Revolution eröffnet.

Thomas Gries ist seit 2001 Professor der RWTH Aachen für Textiltechnik/Textilmaschinenbau und gleichzeitig Direktor des Instituts für Textiltechnik der RWTH Aachen. Dort absolvierte Gries außerdem sowohl sein Studium der Wirtschaftsingenieur- und Ingenieurwissenschaften als auch seine Promotion.

Prof. Zhang Byoung-tak von der Seoul National University ist Professor für Informatik und Technik und außerordentlicher Professor für Kognitions- und Neurowissenschaften und Bioinformatik. Zusammen mit seinem Team forscht er zu künstlicher Intelligenz, maschinellem Lernen und kognitiven Neurowissenschaften. Prof. Zhang studierte Informatik an der SNU und promovierte an der Universität Bonn.

Der Wissenschaftliche Gesprächskreis wird in regelmäßigen Abständen von der Deutschen Botschaft Seoul, dem Alumninetzwerk Deutschland-Korea, dem Deutschen Akademischen Austauschdienst, dem Goethe-Institut Korea und der Koreanisch-Deutschen Gesellschaft mit Unterstützung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung durchgeführt. Er bietet die Möglichkeit, deutsche Wissenschaftler*innen aus unterschiedlichen Disziplinen in deutscher Sprache zu hören und mit ihnen über aktuelle Themen zu diskutieren.

Um Anmeldung wird unter sun-young.park@diplo.de gebeten.