Wesenszüge einer Transformation

Die Herausforderung liegt im Denken

In den letzten Jahren werden tiefgreifende gesellschaftliche Veränderungen sichtbar, bei denen die Digitalisierung eine wesentliche Rolle spielt. Die Kontroversen um Digitalisierung fokussieren sich in der Regel auf die Nutzung von Technologien und die damit verbundenen Herausforderungen für jeden einzelnen. Christoph Deeg allerdings vertritt den Ansatz, dass es weniger die Technologien als vielmehr die damit verbundenen Denk- und Arbeitsweisen bzw. die daraus resultierende Kultur ist, die eine große Herausforderung darstellt.

Über Christopher Deeg

Deeg, ein deutscher Berater und Speaker für die Bereiche Digital-Analoge Gesamtstrategien, Gamification/Game-Based-Strategies sowie Social Media- und Digital Risk, absolvierte zunächst ein Musikstudium an der Hochschule für Musik und Theater Felix Mendelssohn Bartholdy in Leipzig. Zu Beginn seiner Karriere verfolgte er die digitale Transformation in der Musik- und Medienindustrie. Später entwickelte er in Zusammenarbeit mit Julia Bergmann ein umfassendes Beratungskonzept für öffentliche Bibliotheken. Hinzu kamen die Beratertätigkeit für Kultur- und Bildungsinstitutionen im In- und Ausland sowie Lehraufträge an verschiedenen Hochschulen. Seit seiner Ostasienreise wurde die Zusammenarbeit zwischen Deeg und dem Goethe-Institut in verschiedenen Kontexten fortgesetzt und weltweit ausgebaut.

Über Prof. Joo-Yeun Park

Mit Prof. Dr. Joo-Yeun Park kann das Goethe-Institut Christoph Deeg eine hochqualifizierte koreanische Expertin für Medien und Kommunikation als Gesprächspartnerin bieten. Dr. Park hat nach einem erfolgreichen Bachelorstudium an ihrer ehemaligen und jetzigen Hochschule ihren Masterabschluss und ihre Promotion im Bereich Medien und Kommunikation an der Freien Universität Berlin absolviert. Sie ist Direktorin des Instituts für Journalismus und Kommunikation an der Hankuk University of Foreign Studies und Vorstandsmitglied bei Arirang Broadcasting. Darüber hinaus ist sie Mitglied bzw. Vorstandsmitglied in zahlreichen Ausschüssen, Verbänden und Vereinigungen wie z. B. der Korean Women’s Association for Communication Studies. Neben ihrer Tätigkeit als stellvertretende Vorsitzende der Korean Association for Media Management ist sie zudem Herausgeberin für das „Journal of Korean Broadcasting & Telecommunication“ und das „Journal of Cyber Communication“. Zu ihren Forschungsschwerpunkten gehören u.a. Digital Media Literacy, Neue Medien und Medienmanagement.

Über das Veranstaltungsformat

Der Wissenschaftliche Gesprächskreis wird in regelmäßigen Abständen von der Deutschen Botschaft Seoul, dem Deutschen Akademischen Austauschdienst, dem Goethe-Institut Korea, dem Alumninetzwerk Deutschland-Korea und der Koreanisch-Deutschen Gesellschaft mit Unterstützung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung durchgeführt. Er bietet die Möglichkeit, deutsche und koreanische Wissenschaftler aus unterschiedlichen Disziplinen in deutscher Sprache und in Simultanübersetzung zu hören und mit ihnen über aktuelle Themen zu diskutieren.

Um Anmeldung wird unter sun-young.park@diplo.de gebeten.