Studium in Deutschland

Home

Bewerbungsvoraussetzungen

Für das Studium an einer deutschen Hochschule müssen Sie eine Hochschulzugangsberechtigung nachweisen, mit der Sie in Ihrem Heimatland zum Studium zugelassen werden können. Dazu zählt als Erstes ein Sekundarschulabschluss. Als Zweites - wenn dies in Ihrem Heimatland verlangt wird - die erfolgreiche Teilnahme an einer Hochschulaufnahmeprüfung. Damit Sie in Deutschland studieren können, muss Ihr Schulabschluss der deutschen Hochschulreife (Abitur) entsprechen oder als gleichwertig anerkannt sein. Ob Ihre Hochschulzugangsberechtigung der deutschen gleichwertig ist, können Sie in der DAAD Zulassungsdatenbank sowie der Datenbank der Kultusminister-Konferenz http://www.anabin.de/ abfragen.

Infos zur Anerkennung Ihrer koreanischen Schulausbildung

In welchem Zeitraum haben Sie die Schulausbildung abgeschlossen?

Haben Sie nur die Schule abgeschlossen oder bereits eine Hochschulaufnahmeprüfung*) abgelegt?

*) die zulässigen Hochschulaufnahmeprüfungen für die unten genannten Zeitraume sind:
1981-1987 - "Scholastic Achievement Examination for the College Entrance", bescheinigt vom "National Educational Appraisal Center";
1988-1993 - "Scholastic Achievement Examination for the College Entrance", bescheinigt von der jeweiligen Universität;
1994-1996 - "Academic Aptitude Test", bescheinigt vom "Korea Institute of Curriculum Evaluation";
seit 1997 - "College Scholastic Ability Test", bescheinigt vom "Korea Institute of Curriculum Evaluation"

Für Bewerber aus Nicht EU-Staaten und Staatenlose:

In der Regel gilt: Das Akademische Auslandsamt (bzw. das Studierendensekretariat) der Wunschhochschule oder uni-assist prüft, ob Ihre Hochschulzugangsberechtigung für die Studienaufnahme in Deutschland ausreicht.* Bei Nicht-Anerkennung müssen Sie eine Feststellungsprüfung ablegen.

* Hinweis: Ausländische Bewerber, die an einer Fachhochschule im Bundesland Baden-Württemberg studieren wollen, müssen zuerst ihre Bewerbung an das Ausländerstudienkolleg der Hochschule Konstanz (http://www.ask.htwg-konstanz.de/) richten. Dort wird ihre Hochschulzugangsberechtigung und ihr Sprachzeugnis beurteilt.

Feststellungsprüfung

Reicht Ihr Schulabschluss nicht zur Studienaufnahme in Deutschland aus, müssen Sie eine Feststellungsprüfung absolvieren. Darauf können Sie sich in Studienkollegs vorbereiten.

Studienkolleg

Die Studienkollegs bieten verschiedene Schwerpunktkurse an, wie zum Beispiel Technik oder Gestaltung/Design. Zum Abschluss müssen die Teilnehmer eine Feststellungsprüfung ablegen. Sie berechtigt (bei erfolgreichem Bestehen) nur zum Studium der Fächer, die dem besuchten Schwerpunktkurs entsprechen.

Studium im Heimatland als Zugangsberechtigung

Als Alternative zu Studienkolleg und Feststellungsprüfung in Deutschland können - abhängig von Ihrem Herkunftsland - auch ein oder zwei erfolgreich abgeschlossene Studienjahre in Ihrem Heimatland als Hochschulzugangsberechtigung für die Studienaufnahme in Deutschland anerkannt werden.

Ausreichende Deutschkenntnisse

Für die Studienaufnahme an einer deutschen Hochschule müssen Sie normalerweise ausreichende Deutschkenntnisse nachweisen. Diese können Sie durch die erfolgreiche Teilnahme an der "Deutschen Sprachprüfung für den Hochschulzugang ausländischer Studienbewerber" (DSH) oder durch die Prüfung "TestDaF" erbringen. Die DSH wird nur an der Hochschule vor Ort abgenommen. TestDaF kann an Testzentren in Deutschland und in Korea abgelegt werden.
Ebenso anerkannt sind folgende Prüfungen:
Das "Sprachdiplom der Kultusministerkonferenz Stufe II", die "Zentrale Oberstufenprüfung" des Goethe-Instituts oder das "Große" oder "Kleine Sprachdiplom" des Goethe-Instituts. Ausgenommen sind ebenfalls Bewerber, die ein Abitur an einer anerkannten deutschen Schule im Ausland gemacht haben.
Ausführliche Informationen zu Deutschprüfungen für den Hochschulzugang, Deutschkursen und Testzentren bietet Ihnen der DAAD unter: www.daad.de/deutschland/deutsch-lernen/wie-deutsch-lernen/00532.de.html
Gute Infoquelle: Vielfältige Informationen rund ums Erlernen der deutschen Sprache (Kursanbieter, Online-Lernmethoden, Materialien und eine Zusammenstellung aller anerkannten Deutschprüfungen) finden Sie auf den Deutschserviceseiten des DAAD unter: www.daad.de/deutschland/deutsch-lernen/02940.de.html - mit den aktuellen Terminen für die Sommerkurse deutscher Hochschulen.
Ausnahme von der Deutschpflicht für die Studienaufnahme: Sie wollen in einem International Degree Programm studieren (Bachelor, Master, PhD). Hier ist die Unterrichtssprache meistens Englisch (manchmal auch Französisch). Deutschkenntnisse erwerben Sie parallel zu Ihrem Fachstudium.

Zulassungsbeschränkungen

Einige Studienfächer sind mit einem Numerus clausus (einer Zulassungsbeschränkung) versehen. Bundesweiter NC: Es gibt Fächer, für die es in der ganzen Bundesrepublik bedeutend mehr Bewerber als Studienplätze gibt. Dann gilt ein bundesweiter Numerus clausus - also für alle Hochschulen, die dieses Fach anbieten. Derzeit sind dies Biologie, Medizin, Pharmazie, Psychologie und Zahnmedizin. Ein Teil dieser Studienplatze wird über die Zentralstelle für die Vergabe von Studienplätzen (ZVS) vergeben, ein anderer Teil über die Hochschulen direkt. Genauere Informationen zu Terminen, aktuellen NC-Fächern und Auswahlkriterien erfahren Sie auf der Homepage der ZVS unter: http://www.zvs.de/

Wo bewerben:

  • EU- und EWR-Bürger sowie Bildungsinländer bewerben sich für diese zentral zulassungsbeschränkten Fächer bei der ZVS (www.zvs.de)
  • Nicht-EU-Bürger bewerben sich direkt bei den Hochschulen oder uni-assist.

Orts-NC: Zudem gibt es Fächer mit lokalem Numerus clausus, die Zulassungsbeschränkung gilt also nur an einzelnen Hochschulen. Diese Studienplätze werden durch die jeweilige Hochschule direkt vergeben. Bitte erkundigen Sie sich beim Akademischen Auslandsamt Ihrer Wunschhochschule, ob Sie ihre Bewerbung an das Akademischen Auslandsamt, das Studierendensekretariat oder an uni-assist schicken müssen.

Hinweis: Diejenigen, die die Deutsche Internationale Abiturprüfung (DIAP) abgelegt haben, zählen zu Bildungsinländern und bewerben sich in Konkurrenz mit anderen deutschen Abiturienten um ZVS- und Orts-NC regulierte Studienplätze. Wohingegen diejenigen, mit dem Internationalen Baccalaureate (IB) zu den Bildungsausländern gezählt werden.

Auswahlverfahren

Online-Beratung für technische Fächer

Das Beratungsangebot SelfAssessment international unterstützt junge Menschen bei ihrer Entscheidung für das Studium in Deutschland. Es bietet Studieninteressierten die Möglichkeit, die Anforderungen der technischen Studiengänge besser kennen zu lernen und nach der Bearbeitung verschiedener Aufgaben eine Rückmeldung über die eigenen Stärken und Schwachen zu erhalten.
Einige Hochschulen führen Auswahlverfahren durch, bei denen neben den rein formalen Voraussetzungen (Hochschulzugangsberechtigung, Sprachkenntnisse) auch spezielle fachliche Vorkenntnisse oder Motivationsschreiben berücksichtigt werden.
Von einer wachsenden Anzahl von Hochschulen werden auch fachliche oder allgemeine Auswahltests eingesetzt. Diese werden teilweise in Ihrem Heimatland abgenommen. Erkundigen Sie sich daher frühzeitig bei Ihrer Wunschhochschule, ob und zu welchen Terminen ein spezifisches Auswahlverfahren durchgeführt wird.

Diese Voraussetzungen müssen Sie erfüllen!

Je nach Studiengang und Hochschule können noch zusätzliche Voraussetzungen gefordert werden. Informieren Sie sich daher frühzeitig - am besten schon ein Jahr vor Studienstart! - bei Ihrer Wunschhochschule. Die Studierendensekretariate und Akademischen Auslandsämter helfen Ihnen weiter.

Für Studienanfänger:

  • anerkannter Sekundarschulabschluss (falls nicht ausreichend Ablegung einer Feststellungsprüfung),
  • unter Umständen Nachweis der im Heimatland abgelegten Hochschulzugangsprüfung,
  • unter Umständen Nachweis der im Heimatland erfolgreich abgeschlossenen Studienjahre,
  • ausreichende Deutschkenntnisse (Ausnahme: bei International Degree Programmes Nachweis ausreichender Englischkenntnisse; manchmal auch Französisch gefordert),
  • unter Umständen Nachweis der besonderen Eignung (Eignungsprüfungen werden in der Regel für Fächer wie Kunst, Design, Musik und Sport verlangt; einige Hochschulen führen inzwischen Eignungsfeststellungsprüfungen auch für andere, stark nachgefragte Fächer durch); zudem sind allgemeine Studierfähigkeitstests geplant.

Für Graduierte:
Wenn Sie in Ihrem Heimatland bereits ein Studium abgeschlossen haben, werden Sie in der Regel auch in Deutschland studieren können. Doch bedenken Sie: Nicht jeder ausländische Studienabschluss berechtigt automatisch zur Aufnahme eines weiterführenden Studiums. So werden im Ausland erworbene Bachelor-Abschlüsse manchmal nur als Zwischenprüfung (für einige Fächer Vorprüfung genannt) anerkannt. Bevor Sie sich für ein weiterführendes Studium (zum Beispiel Master, Diplom) bewerben, müssen Sie sich um eine Einstufung in den entsprechenden Studiengang bemühen. Hierfür ist die Anerkennung Ihrer bisherigen Studien- und Prüfungsleistungen wichtig. Dafür ist meistens an Ihrer Wahlhochschule das Sekretäriat Ihrer künftigen Fakultät zuständig. Dorthin müssen Sie Ihre vollständigen Studienunterlagen zur Prüfung schicken. Fragen Sie vorher unbedingt beim Akademischen Auslandsamt nach, wer für Sie zuständig ist.

Für Doktoranden/Promovierende:
Bevor Sie sich um eine Zulassung zur Promotion bewerben, müssen Sie einen Betreuer für Ihre Doktorarbeit (Dissertation) finden. Als Betreuer sind nur Professoren (Hochschullehrer) zugelassen. Bei der Suche können Ihnen wissenschaftliche Publikationen, Vorträge oder Kontakte Ihrer bisherigen Hochschullehrer helfen. Eine andere gute Möglichkeit: Sie informieren sich, welche deutsche Hochschule eine Promotionsmöglichkeit in Ihrer Fachrichtung anbietet. So bieten immer mehr Hochschulen interessante Promotionsprogramme sowie Graduiertenkollegs für Doktoranden an.
Anerkennung bisheriger Studien- und Prüfungsleistungen: Haben Sie eine geeignete Hochschule gefunden, wenden Sie sich am besten an den Dekan der für Sie zuständigen Fakultät. Fügen Sie Ihrem Anschreiben ein Expose Ihres Promotionsvorhabens, eine Darstellung Ihrer bisherigen Erfahrungen in dem Forschungsfeld sowie Ihren Lebenslauf bei. Für die Zulassung zur Promotion ist die Anerkennung Ihrer bisherigen Studien- und Prüfungsleistungen entscheidend. Ob Sie zur Promotion zugelassen werden, entscheidet der zuständige Promotionsausschuss Ihrer Wunschhochschule. Möglicherweise werden Sie mit der Auflage zugelassen, bestimmte Leistungen (zum Beispiel Deutschkenntnisse, fachspezifische Kurse) parallel zur Promotion nachzuholen. Detailinformationen finden Sie beim DAAD in der Rubrik "Promovieren in Deutschland": www.daad.de/deutschland/forschung/promotion/04669.de.html

nach oben