Andere Alumnivereine

Home

Andere Alumnivereine

1  
   

DAS ALUMNIPORTAL DEUTSCHLAND

Das Alumniportal Deutschland ist ein soziales Netzwerk, welches die Vernetzung und den Wissensaustausch von Deutschland-Alumni, Unternehmen, Hochschulen und Organisationen fördert. Das Alumniportal Deutschland bietet die Möglichkeit, weltweit mit Deutschland-Alumni sowie mit Unternehmen in Kontakt zu treten, um sich fachlich auszutauschen, eigene Kompetenzen zu erweitern und das Know-how anderer zu nutzen.

Das Alumniportal ist kostenlos und richtet sich an Deutschland-Alumni, das heißt Menschen aus aller Welt, die in Deutschland studiert, geforscht oder gearbeitet haben. Aber auch Menschen, die an einer deutschen Einrichtung im Ausland aus- oder weitergebildet wurden, sind eingeladen, Mitglied im Alumniportal Deutschland zu werden.

Außerdem bietet das Alumniportal eine Plattform für Unternehmen, Hochschulen und Organisationen, die auf dem deutschen Markt operieren und von der besonderen Expertise der Deutschland-Alumni profitieren wollen.

Mit seinen zwei Kernbereichen, der Community und Themen & Projekte, ist das Alumniportal zugleich Kommunikations-, Innovations- und Kooperationsinstrument für eine nachhaltige Internationale Zusammenarbeit in den Bereichen Kultur, Bildung, Forschung und Wissenschaft.

Das Alumniportal Deutschland gibt Deutschland-Alumni überall auf der Welt den KICK – Kontakte, Innovationen, Chancen, Kooperationen – für eine erfolgreiche Zukunft.

Unsere Vision ist es, durch das Alumniportal Deutschland einen aktiven Vernetzungspunkt für den weltweiten Wissensaustausch zu bilden, um dadurch Internationale Zusammenarbeit effizient und nachhaltig zu gestalten.

Hinter dem Alumniportal Deutschland steht das Kooperationsprojekt der Alexander von Humboldt-Stiftung, des Deutschen Akademischen Austauschdiensts (DAAD), des Goethe-Instituts sowie der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) als Kooperationsführerin. Finanziert wird das Projekt vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) sowie unterstützt vom Auswärtigen Amt.